TOP-Know-how kostet, oder ?

06-09-2017 11:50 von Jürgen Penner

Weshalb und wie der Bund und die EU sich dafür einsetzen, dass es auch für kleine und mittelständische Unternehmen finanzierbar ist.

Wenn es Deutschland wirtschaftlich national und international gut geht, dann ist das in erster Linie auf das starke Rückgrat der Industrie, die kleineren und mittelständischen Unternehmen,  zurückzuführen.
Natürlich wird in den Medien viel mehr über Großunternehmen und internationale Konzerne berichtet, und sie sind natürlich auch für sehr viele Menschen sehr wichtig, aber deren gesamtwirtschaftlicher Einfluß steht weit hinter der öffentlichen Wirkung zurück.

Sowohl der Bundesregierung als auch der EU ist diese Situation (auch in anderen EU-Mitgliedsländern) natürlich bekannt, und deshalb sind den jeweiligen Verantwortlichen diese sogenannten KMU´s (kleine und mittelständische Unternehmen) so wichtig, und zwar jedes einzelne Unternehmen.
Diesen Unternehmen wird deshalb im Rahmen des Programmes zur "Förderung unternehmerischen Know-hows" die in erheblichem Umfange staatlich und durch die EU geförderte Möglichkeit geboten, absolut hochwertiges Unternehmerwissen für den sicheren Fortbestand und den Ausbau des Unternehmens zu erhalten.

Dieser Know-how-Transfer kann sich beispielsweise beziehen auf:

  • Allgemeine Beratung zu wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen.
  • Spezielle Beratungen zur Fachkräftegewinnung und -sicherung, oder der Stärkung der Vertriebsleistung.
  • Unternehmenssicherungsberatung in Fragen z.B. der Wiederherstellung der Leistungs- und Wettbewerbs-fähigkeit des Unternehmens.

Gefördert wird Know-how-Transfer in den genannten Bereichen:

  • Bis € 4.000,- Know-how-Investition
  • Bis 90% Förderanteil von Bund und/oder EU kompensieren diese Investition für das Unternehmen.

Ohne besondere Randbedingungen werden bis € 3.000,- Investition mit 50% gefördert. Diese Untergrenzen gelten für alle Unternehmen, die den Rahmenbedingungen eines KMU´s entsprechen.

Den sicheren Know-how-Transfer in Ihr Unternehmen gewährleistet das "Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)" durch die ausschließliche Zusammenarbeit mit Beratern, die den hohen Ansprüchen der BAFA in Bezug auf Ausbildung, Erfahrung, Sorgfalt und Seriosität in ihrer Arbeit gerecht werden.

Wir freuen uns deshalb Ihnen unser Know-how speziell in den Bereichen Personalwesen und Vertriebsoptimierung mit Unterstützung dieses Förderprogrammes weitergeben zu dürfen. 

Weitere Informationen zum Programm "Förderung unternehmerischen Know-hows" finden Sie  h i e r

Weitere Informationen erhalten Sie gerne unverbindliche über

VARICON-Stuttgart

Herr Penner informiert Sie gerne.

Zurück

Varicon > Aktuelles > Aktuelle Nachricht